Autor: Kafi Klick

Wir fordern: Keine Bewerbungspflicht während der Corona-Krise!


Das Kafi Klick bleibt wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres geschlossen

Wir bieten jedoch telefonische Unterstützung am Computer oder bei administrativen Fragen an: Montag bis Freitag 15 bis 18 Uhr unter 076 685 80 01. Wir sprechen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch.
info@kafiklick.ch
www.facebook.com/KafiKlick

El Kafi Klick permanece cerrado por el momento debido a la pandemia de coronavirus. Ofrecemos apoyo telefónico en la computadora o para preguntas administrativas: De lunes a viernes de 3 a 6 de la tarde en el 076 685 80 01. Hablamos inglés, alemán, francés, español e italiano.

The Kafi Klick remains closed for the time being due to the coronavirus pandemic. We offer telephone support on the computer or for administrative questions: Monday through Friday from 3 to 6 a.m. on 076 685 80 01. We speak English, French, German, Spanish and Italian.

Il Kafi Klick rimane chiuso per il momento a causa della pandemia di coronavirus. Offriamo supporto telefonico sul computer o per questioni amministrative: Dal lunedì al venerdì dalle 15.00 alle 18.00 al numero 076 685 80 01. Parliamo inglese, francese, tedesco, spagnolo e italiano.

Le Kafi Klick reste fermé pour le moment en raison de la pandémie de coronavirus. Nous proposons une assistance téléphonique sur ordinateur ou pour les questions administratives : Du lundi au vendredi de 15h à 18h au 076 685 80 01. Nous parlons anglais, français, allemand, espagnol et italien.

Veranstaltung: Repression und Willkür in der Sozialhilfe, 10.12.2018

Wie viel zusätzliche Überwachung geht noch? Welche Repressalien könnten noch eingeführt werden? Blickt man auf die aktuellen Debatten rund um Sozialversicherungen und die Sozialhilfe, steht das politische Seilziehen in diesen Fragen im Zentrum. Vergessen scheint die Idee einer solidarischen Haltung der Gesellschaft gegenüber Armutsbetroffenen. Vielmehr ist aktuell eine regelrechte Offensive an Verschärfungen auf sämtlichen politischen Ebenen im Gange. So haben Stände- und Nationalrat im Eiltempo ein Gesetz verabschiedet, das Sozialversicherern erlaubt, von ihnen abhängige Menschen überwachen zu lassen. Am 25. November wird über das Referendum abgestimmt, welches gegen dieses Gesetz ergriffen wurde. Doch Verschärfungen finden nicht nur auf nationaler Ebene statt. Mit der Totalrevision des Sozialhilfegesetzes soll in Zürich auch auf kantonaler Ebene die Schraube weiter angezogen werden. Der Ausbau an Überwachungsmöglichkeiten ist ebenfalls ein wichtiger Kern dieser Gesetzesvorlage. Diese Überwachungsmanie stigmatisiert Versicherungsabhängige pauschal als Delinquenten und vertuscht, dass es völlig legitim ist, diese gesellschaftlichen Sicherungsmechanismen in Anspruch zu nehmen. An der Veranstaltung am 10. Dezember analysieren und diskutieren wir aktuelle Kürzungen und Verschärfungen im Sozialwesen sowie die Möglichkeiten sich gegen diese zu wehren.

Überwachung spaltet! Eine Einleitung zu Hintergründen der Überwachungslogik
Luzian Ochsner, Vorstandsmitglied der IG Sozialhilfe

Aktuelle Entwicklungen in der Sozialhilfe: Willkür und Repression
Pierre Heusser, Rechtsanwalt in Zürich

18:30 Abendessen
19:30 Veranstaltungsbeginn

Kafi Klick, Gutstrasse 162, 8055 Zürich

Flyer als pdf

Veranstaltung auf Facebook

 

© 2020

Up ↑

Return to Top ▲Return to Top ▲