Print Print

Artikel im Work: 01.11.2019

HIER ALS PDF

Artikel im Tages Anzeiger: 29.10.2019
Dieses Internetcafé ist heute noch gefragt

LINK ZUM VIIDEO:

Kafi Klick im Tagi: "Dieses Internetcafé ist heute noch gefragt"

Das Internet gibt’s seit 50 Jahren und das Kafi Klick feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass hat der Tages-Anzeiger über uns berichtet. Wir stellen uns auch in Zukunft der sozialen Isolation von Armutsbetroffenen entgegen – digitale Kommunikation muss für alle zugänglich sein!https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/dieses-internetcafe-ist-heute-noch-gefragt/story/31237210Weil der Tagi-Artikel hinter der Paywall ist, hier der Text:Kommunizieren, Informationen abrufen oder Reisen organisieren: Vieles geht übers Internet viel einfacher und schneller. Vergangenes Jahr knackte die Zahl der weltweiten Internet-User die 4-Milliarden-Grenze. In der Schweiz nutzen heute 90 Prozent das Internet regelmässig. Zu den restlichen 10 Prozent zählen nebst älteren Personen auch armutsbetroffene Menschen.Bei ihnen wird der fehlende Internetzugang dann zum Problem, wenn die Suche nach einer Arbeitsstelle oder einem neuen Dach über dem Kopf beginnt. Vermehrt können sich Bewerber auf ein Wohnungs- oder Jobinserat nur noch via Internet melden, ein Grossteil der Inserate wird auch nur noch digital ausgeschrieben.Internetnutzung und EinkommenDass Bildungsstand und Einkommen korrelieren, ist bekannt. Laut Bundesamt für Statistik korreliert das Einkommen aber gar stärker mit der Internetnutzung als mit der Bildung. Bei den Personen mit einem Monatseinkommen bis 4000 Franken verwendeten im Jahr 2018 lediglich zwei Drittel das Internet regelmässig, während es bei den Personen mit einem Einkommen von über 10'000 Franken fast jeder regelmässig nutzt.Internetcafé mit UnterstützungDa kommt das Kafi Klick ins Spiel. Vor zehn Jahren wurde es von der IG Sozialhilfe gegründet. Seither wird es von der Stadt Zürich sowie von Spenden und Stiftungen unterstützt. Das Internetcafé steht allen offen, richtet sich in erster Linie aber an armutsbetroffene Menschen. Die Besuchenden können also nicht nur gratis surfen, sie erhalten auch Unterstützung in der Bedienung von Computern, für offizielle Schreiben und in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten.Formulare und Bewerbungen«Ich habe drei Stelleninserate gesehen», sagt ein Besucher, «jetzt komme ich, um die Bewerbungen abzuschicken.» Auf die Frage, ob sie denn keinen privaten Internetzugang hätten, hiess es bei allen: «Doch.» Einige von ihnen haben nur ein Handy und keinen Computer, die meisten kommen aber, weil sie auf technische oder inhaltliche Hilfe angewiesen sind.Der Stellensuchende erzählt von seinen Erfahrungen, der Freiwillige formuliert die Sätze. Jeden Tag kommen 40 bis 60 Personen vorbei. Manche kommen einmal im Monat, manche jede Woche. So auch Falilou Niane, der seit einigen Monaten hier lebt. Er sagt: «In der Schweiz braucht es so viele Papiere!» Und das geht übers Internet nun einmal viel einfacher und schneller.

Gepostet von Kafi Klick am Donnerstag, 31. Oktober 2019

TAGES ANZEIGER, 29.10.2019
https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/dieses-internetcafe-ist-heute-noch-gefragt/story/31237210

Artikel im Zürich West Nr. 27 6. Juli 2017:

HIER ALS PDF

Videobeitrag im Blick über Obdachlosigkeit: 27.Januar 2017

http://www.blick.ch/news/schweiz/obdachloser-rido-zeigt-blick-seinen-alltag-um-nicht-zu-frieren-fahre-ich-den-ganzen-tag-zug-id6121866.html

Radiobeitrag im SRF, 10. November 2016:
http://srf.ch/news/panorama/die-letzten-internetcafes-der-schweiz

Artikel im Züri West, 29. September 2016

zueri-west_2016_09_29_001kl

Artikel im Tagblatt der Stadt Zürich, 14. September 2016

tagblatt-14-9-16kkl

Artikel im Vorwärts, 15. Juli 2016

vorwaerts_2016_07_01

presse-button